Die Trauzeugen sollten die Schuhe der Braut genauestens im Auge behalten, da sie
dafür verantwortlich sind, dass die Braut nicht nur mit einem Schuh gehen muss.
Denn irgendjemand von der Feier versucht ihr einen Schuh zu klauen. Sollte es dann
jemand schaffen, einen der beiden Schuhe zu klauen, treten die „Zigeuner“ auf. Die
Zigeuner sind einige Gäste der Hochzeit, die von der Moderatorin dazu aufgefordert
wurden in den Nebenraum zu gehen und sich zu verkleiden. Diese tanzen durch den
Raum und versuchen den Schuh wieder zu verkaufen. Sie gehen durch die Reihen
der Verwandten und bitten jeden um eine Spende. Im Gegenzug dazu bekommt
jeder der etwas gezahlt hat, ein Gläschen Wodka. Ist man alle Reihen durch
gegangen wird der Schuh zurück an seine Eigentümerin gegeben. Das dabei
verdiente Geld geht natürlich dem Brautpaar zu Gute und die „Zigeuner“ dürfen sich
wieder umziehen.

Anzeige

PS: In Russland ist es übrigens üblich, dass die Trauzeugen ein Paar sind.